Stille Post - Sonne - Verrückt - PRO Test - Blaue Flecken - Komm Her - Rauschen

Das Runde muss in das Eckige..

und nicht gegen das längliche Torgestell.
Aber dazu komme ich später noch einmal.

Und wieder war es Nervenkitzel pur, feuchte Hände und alles nur, weil wieder einmal nicht sicher war, ob wir auf 11 Mann kommen würden.
Aber Fortuna meinte es gut mit uns. Noch.
11 Mann fanden sich für den Weg nach Helbra ein.
Das Derby der Superklasse. Da es ja eine lustige Vorgeschichte zum Thema gibt - die hier jeglichen Platz rauben würde - war das natürlich kein normales Derby.
Nur soviel. Einige Spieler haben in der vorigen Saison bei Helbra gespielt und sind dieses Jahr bei Aufbau gelandet. Aus freiwillige und unfreiwillige Stücken. Aber das interessiert nicht.
Jedenfalls fuhren wir nach Helbra. Stimmung um Bus ziemlich gehalten. Keine übermäßige Arroganz. Eher Stille und Konzetration für das Spiel der Spiele.
Bei der Ankuft am helbraer Pfarrholz wurden einige der Spieler die gewechselt waren herzhaft begrüßt. Die anderen wurde keine Achtung geschenkt. Aber was war anderes zu erwarten ? Die vorigen Geschenisse leiteten dieses Handeln ein.
Es ging also Richtung Kabine. Einige motivierende Worte, kurzes Aufpushen und dann ging es auch schon raus zum warmmachen.
Da gab es aber schon die ersten Konflikte, es war einfach abzusehen:
"Oli, langsam zweifle ich an deinem Intelligenzquotienten!"
Dieser Satz stammte aber nicht von einem Mitglied von SV Wacker Helbra, sondern von dem Traininer der A-Jugend Helfta.
Dieser Spieler verstand die Aufregung nicht. Er trug doch nur einen warmhaltenden Trainings-Pullover mit der Aufschrift "Wacker Helbra". Dieser Oliver bekam den nämlich vorige Saison genau von diesem Verein gesponsort.
Da aber die Merchandise-Abteilung BuSG Aufbau Eisleben noch nicht so weit war (oder nicht die finaziellen Möglichkeiten besitzt) die Mannschaft mit Anzügen und Trainingssachen auszustatten, muss man auf bereits vorhandene Sachen zurückgreifen.
Jedenfalls Waren alle beteiligten ziemlich irritiert. Wechselt Oliver wieder nach Helbra ? Ist eine Verschwörung gegen Aufbau im Gange ? Oder hat Axel Brockmann einfach die Brille nicht auf ?
Alle drei Fragen kann ich hier verneinen.
Durch einige seriöse Quellen ist mir bekannt, dass Oliver Heinrich den Pullover nur trug, damit er nicht friert. Er verfolgte keinen politischen Hintergrund.
Also war es vor dem Spiel schon ziemlich lustig.
Helbra hatte keine Kosten & Mühen gescheut. Stadionsprecher und Würstchenstand waren vorhanden.
Die Aufstellung wurde vorgelesen. Und die Spieler liefen auf. Einige kannten sich noch von der vorigen Saison und klatschen sich ab und scherzten. Einige andere aber hätten am liebsten das Messer aus der Tasche gezogen und den gegenüberstehenden getötet.
Nun also Spielanfang. Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften spielten mit zügigem Tempo und versuchten das Spiel schnell zu machen. Das Helbra die besser besetzte Mannschaft war muss man hier nicht beitragen.
Torchancen auf beiden Seiten und doch gelang es Helbra mit klugen Spielzügen die Hintermannschaft von Helfta auseinander zu nehmen. Als Sebastian Schlosser aus gut 20 Meter bei dem regennassen Rasen abzog und der Ball vom Pfosten abprallte schob David Guba nur gechillt ein.
Doch das tat dem Tatendrang beider Mannschaften keinen Abbruch. Es wurde weiter gekämpft und geackert. Jedoch waren die Helbraer im entscheidenden Moment einen Tick besser und konnte die Führung auf 2:0 erhöhen. Knappe 10 Minuten später ein Angriff für Helfta. Im Mittefeld setzte sich Oliver Heinrich gegen zwei Gegenspieler durch und marschierte Richtung 16-er. er legte sich den Ball auf seinen schwächeren linken Fuß, da er von vorn attakiert wurde. Sein Schuss aus 18 Meter prallte gegen den Außenpfosten. Der Apraller konnte nicht versenkt werden.
Im darauffolgenden Konter fiel das 3:0 noch vor der Halbzeit.
Mit etwas gedrückter Stimmung ging es dann richtung Kabine.
Der Trainer war zufrieden: "Die beste Halbzeit der Saison!"; "Kämpferisch 1a!"; "Sieht richtig gut aus!". Selbst der sonst eigene Andreas Michel motivierte seine Mitspieler. Denen zeigen wir es. Mit nur einem Tor sind sie verunsichert, das kannten viele aus ihrer eigenen Erfahrung.
So ging es in Halbzeit zwei. Es wurde alles gegeben. Als ein Freistoß in Höhe das Strafraumes anstand, schnappte sich Christian Lemmnitz den Ball und platzierte in genau unter die Latte. Der Ball sprang auf den Torlinie und von da aus ins Tor.
Ein Traumtor. Wunderschön anzusehen und unbeschreiblich wichtig für die eigene Stärke.
Wäre da nach sofort im Gegenzug das 4:1 gefallen.. es hätte alles anders laufen können. Jedenfalls fiel mit der ersten Aktion nach Anpfiff das 4:1 und es war wie vor der Halbzeit. Doch Helfta steckte nicht auf. Es wurde weiter gedrückt und gespielt. Das war wirklich eine Steigerung zu dem Spiel gegen Stedten vorige Woche.
Und so kam, was kommen musste. Nach einer Ecke stand Michel goldrichtig und nickte den Ball zum 4:2 ein. Wieder waren alle topfit und entwickelten noch unbekannte Kräfte.
Zu diesem Zeitpunkt waren noch 25 Minuten zu spielen.
Doch zwei Faktoren sollten uns gleich wieder der Euphorie berauben. Faktor eins, die große Teile der Mannschaft brachen wieder konditionell zusammen und der Gegner nutze diese Schwäche wie immer aus.
Und Faktor zwei, der bis dahin gutspielende Oliver Heinrich verlor einen Zweikampf in Höhe des Strafraums, der Gegenspieler versuchte sein Glück und machte sein Tor.
5:2, Kräfte am Ende, noch 20 Minuten zu spielen.
Die gute Leistung wurde durch diesen Fehler ziemlich schnell zu nichte gemacht. Doch die Spieler wollte heute alles, spielten weiter nach vorne und gaben alles. Manchmal auch zuviel.
Peter Neutag kassiert durch ein fragwürdiges Foul eine gelbe Karte und musste somit einen Gang herunterschalten. Insgesamt war der Schiedsrichter eine mittlere Katastrophe.
Doch das hilft ja nichts. Etwas später fiel das 6:2 und alles war erledigt. Noch ein paar Angriffe die im Keim erstickt worden und dann war das Spiel auch schon aus.
Mit etwas Glück und mehr Kondition wäre heute ein Unentschieden durchaus verdient gewesen.
Es war die beste Leistung der Saison, trotz des deutlichen Endstandes.

Aufstellung: Steffen Papst - Peter Neutag - Patrick Gräbe (K) -
Tom Rübsam - Stefan Peters, Oliver Heinrich, Chris Eilert, Christian Lemmnitz -
Stephan Hans, Andreas Michel, Phillipp Gräbe
15.10.06 18:19


Werbung


Das wird sicher ein lustiges Wochenende.
Heute den ganzen Nachmittag/Abend DVD-Abend und
morgen Jürgen von der Lippe live !
Krönender Abschluß wird am Sonntag das Spiel das Jahr(hunderts).
Mit Fotos und Spielbericht.
Freut euch.
Der O.
13.10.06 15:59


5 Dinge, die ich habe, aber nicht will:

Geheimratsecken
Eine Schulpflicht
Ein Handy
Schnupfen
Ein kleines Zimmer

5 Dinge, die ich will, aber nicht habe:

Ein Auto
Einen leiseren Rechner
Ferien
Eine Freundin
Ein neues Zimmer

5 Dinge, die ich nicht habe und auch nicht will:

Eine andere Familie
Ein anderes Fahrrad
Neue Fußballschuhe
Einen Schatz der Menschheit zu beschützen
Einen Hund

Gefunden auf: Schmidt Blog.
11.10.06 15:25


Rekordverdächtig

Nach einem doch sehr heiterem Samstag beim Konzert der
Kneipenterroristen ging es Sonntag früh dann mal wieder
zur alles entscheidenden Frage:
Werden wir 11 Mann ?
Und das erste Mal in der Geschichte der A-Jugend unter Axel Brockmann
standen früh 11, nein sogar 12 Mann freiweillig auf dem Sportplatz.
Es war der Wahnsinn. Enthusiastisch wie nach einem Sieg gegen
Helbra war die ganze Truppe auf Wolke sieben.
Und es war noch nicht einmal der Bus nach Stedten betreten worden.
Wir wollten eigentlich nicht losfahren, wir wollten Sekt und Kaviar kaufen,
um den Erfolg zu feiern. Leider hat der Verein kein Geld für solche Feiern.
Somit ging es mit bester Laune zum Spiel.
Doch ab dem Anpfiff fielen wir schneller von der Wolke,
als wir den Sekt hätten trinken können.
Kein Spieler aus unseren Reihen fand in das Spiel.
Alles lief an uns vorbei - samt Gegenspieler.
Das es in der ersten Halbzeit noch 0:0 stand, war für beide Seiten sehr verwunderlich.
Nach der Halbzeitrede waren wir top motiviert. Jetzt schaffen wir es,
nur kein schnelles Tor kassieren.
Nah an den Männern stehen und den Ball laufen lassen.
Und als noch Stefan Peters nach 3 Jahren sein Comeback gab,
da war die Stimmung am Höhepunkt.
Bis zu dem Zeitpunkt als Patrick "Kopfball-Ungeheuer" Gräbe
den Ball traumhaft verlängerte und dem Torhüter keine Chance gab.
Leider war es das falsche Tor.
0:1 nach 52. Minuten. "Nun schaffen wir es aber", "denen zeigen wir es",
"das war nur zum wachwerden" klang aus allen Kehlen.
Doch wie erwachten leider nicht aus unserem Dornrößchen-Schlaf,
wir fielen eher noch in einen Traum. Einen Alptraum.
Wir wurden regelrecht auseinander genommen. Angriff, Konter, 0:2.
Die Moral war am Boden. Die Köpfe strichen knapp über der Grasnarbe.
So tief haben einige den Kopf hängen gelassen.
Das 0:3 war dann der Genickbruch.
Aprospos Bruch, dass sich keiner etwas brach
konnte man dem Schiedsrichter verdanken, der des Öfteren für uns pfiff.
Zusammengefasst also eine mehr als schwache Partie von allen Vorstädtern.

Aufstellung: Micheal Papst - Peter Neutag - Patrick Gräbe (K) -
Tom Rübsam (46. Stefan Peters) - Oliver Heinrich, Stefffen Papst -
Chris Eilert, Christian Lemmnitz, Sören Biotter - Andreas Michel, Phillipp Gräbe
9.10.06 17:23


Billy Talent - Surrender

She reads a book from across the street,
Waiting for someone that she'll never meet.
Talk over coffee for an hour or two,
She wonders why I'm always in a good mood.

Killin' time before she struts her stuff,
She needs support, I´ve become the crutch.
She'll never know how much she means to me.
I´d play the game but I'm the referee.

Surrender every word, every thought, every sound.
Surrender every touch, every smile and every frown.
Surrender all the pain we've endured until now.
Surrender all the hope that I've lost you have found.
Surrender yourself to me.

Even though I know what I'm lookin' for,
She's got a brick wall behind her door.
I´d travel time and confess to her,
But I'm afraid she'd shoot the messenger.

Surrender every word, every thought, every sound.
Surrender every touch, every smile and every frown.
Surrender all the pain we've endured until now.
Surrender all the hope that I've lost you have found.
Surrender yourself to me.

I think I found a flower in a field of weeds
I think I found a flower in a field of weeds
Searching until my hands bleed,
This flower don't belong to me.

I think I found a flower in a field of weeds
I think I found a flower in a field of weeds
Searching until my hands bleed,
This flower don't belong to me.
This flower don't belong to me.
Why can't she belong to me?


Every word, every thought, every sound.
Every touch, every smile, every frown.
All the pain we've endured until now.
All the hope that I've lost you have found.

Surrender every word, every thought every sound.
Surrender every touch, every smile, every frown.
Surrender all the pain we've endured until now.
Surrender all the hope that I've lost you have found.
(Surrender) I never had the nerve to ask,
(Surrender) has my moment come and passed?
(Surrender) I never had the nerve to ask,
(Surrender) has my moment come and passed?
(Surrender) I never had the nerve to ask,
(Surrender) has my moment come and passed?

(Surrender) I never had the nerve to ask.
7.10.06 10:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de